Ein Erfolg in barer Münze

"Quartetto die Roma" und Klaus Hampl präsentierten Mozart

GUNZENHAUSEN (dre) - Das Konzert des „Quartetto di Roma" in der evangelischen Stadtkirche vor einigen Wochen war nicht nur ein großer künstlerischer Erfolg, sondern auch finanziell sehr zufrieden stellend. Den Erlös und eine ordentliche Aufrundung - unterm Strich 2000 Euro -spendeten nun die beiden Konzertveranstalter Kunstforum Fränkisches Seenland und Lions Club Gunzenhausen der evangelischen Kirchengemeinde. Das Geld dient zur Finanzierung des Orgelbauprojekts.

Dafür sind die Weichen gestellt, berichtete die dankbare Pfarrerin Susanne Thorwart. In diesem Herbst wird die Orgel aufgebaut und danach gestimmt werden. Ostern 2007 ist der Einweihungsgottesdienst. Zink, Lang und Thorwart waren sich darin einig, dass das königliche Instrument in erster Linie für die evangelische Kirchengemeinde genutzt werden wird, darüber hinaus aber auch für Konzerte, die von hoher Qualität sein sollen und ein breites Publikum im ganzen Gunzenhäuser Land ansprechen - wie es eben bei „Quartetto di Roma" vorbildlich der Fall war. Helmut Lang: „Die Orgel stellt ein Jahrhundertprojekt auch für die Kultur in unserem Raum dar und ist insofern keine kircheninterne Angelegenheit. Wir verstehen es als gesellschaftliche Aufgabe, unseren Teil dazu beizutragen." 

(mit freundlicher Genehmigung des © ALTMÜHL-BOTE, GUNZENHAUSEN, 26.06.2006)

Lionsclub Gunzenhausen Foto: Dressler
Foto: Dressler

Zurück