Lions-Spende für den Römerpark

GUNZENHAUSEN/RUFFENHOFEN (pet) – Der Lions-Club will ergänzend zu seinen caritativen Aktivitäten „Kulturgüter sinnvoll bewahren“. So unterstützt die Lions-Gemeinschaft Gunzenhausen-Wassertrüdingen unter anderem den Römerpark Ruffenhofen. Am Gelände des Römerparks zwischen Aufkirchen und Ruffenhofen informierten die beiden Vorsitzenden des Zweckverbands Römerpark, Robert Höhenberger und Hermann Reichert, eine Abordnung des Lions-Clubs über bereits durchgeführte und geplante Maßnahmen.

Präsident Helmut Lang aus Gunzenhausen wies zu Beginn auf die Schaffung von Biotopen in der Wittelshöfer Flur für die Storchenpopulation und die kulturellen Aktivitäten wie die Förderung der so genannten „Klasse 2000“ in der Hesselbergregion hin. Um das Engagement für das archäologische Vorzeigeobjekt Römerpark zu würdigen, entschlossen sich die Lions zu einer beträchtlichen Spende. Damit, so Lang, wolle man auch ein Signal für weitere Initiativen setzen. Das Projekt Römerpark tut der Region Hesselberg nach seiner Einschätzung gut.

Hautnah die Entwicklung dieses geologischen Schatzes miterlebt hat der Wassertrüdinger Activity-Beauftragte der Lions, Erwin Meyer. Er leistet seit Jahrzehnten in der Hesselbergstadt erfolgreiche Arbeit für den Lions-Club – erst jüngst mit einer gelungenen Brillenaktion für Entwicklungsländer aber auch mit den bekannten Altkleidersammlungen.

Bei dem Ortstermin nicht fehlen durfte der Umweltbeauftragte der Lions, Alfred Engelmaier. Er hat die Storchensituation in Wittelshofen und Gerolfingen fest im Blick. Durch die Biotopanlage im Bereich „Denzengraben“, vom Areal des Römerparks wunderbar einsehbar, ist Engelmaier mit der Flur um Wittelshofen bestens vertraut.

Reichert und Höhenberger erläuterten sodann die bisherigen Maßnahmen auf dem rund 36 Hektar großen Gebiet, wiesen auf das Modell im Weiltinger Museum hin und boten eine Führung für Lions-Mitglieder auf den Spuren der Römer an. Unerwartete Spenden seien natürlich immer herzlich willkommen, so Hermann Reichert zu den Lions-Vertretern, denn in den kommenden drei Jahren solle die stolze Summe von einer Million Euro verbaut werden.

Mit dem Dank für die finanzielle Zuwendung verband Robert Höhenberger auch die Hoffnung auf eine Signalwirkung für weitere Institutionen, sich mit dem Römerpark zu identifizieren. Beim Gespräch über die weiteren Ausbaupläne für das Areal gab Präsident Lang noch bekannt, dass die nächste Sammlung für gebrauchte Kleider in der Hesselbergregion am 25. März stattfinden wird.

(mit freundlicher Genehmigung des © ALTMÜHL-BOTE, GUNZENHAUSEN, 05.01.2006)

Zurück